2. Treffen der Ape-Freunde Telgte

Die "Knatterfreunde Telgte" veranstalten ihr zweites Ape-Treffen und wir machen uns mit großer Vorfreude auf den Weg. Veranstaltungsort ist der Schützenplatz der Schützengilde Ems in Warendorf-Einen.

Der Kreis Warendorf besteht seit 1975 durch den Zusammenschluss der damaligen Kreise Beckum und Warendorf.

Ein schönes Merkmal dieser Gegend ist die "Bunte Pferdeherde", liebevoll gestaltete Pferdeplastiken, die überall im Stadt- und Landschaftsbild zu finden sind.

Ein weitere Attraktion dieser Region ist das Nordrhein-Westfälische Landesgestüt.

1826 gegründet ging es nach Kriegsende in den Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen über. Rund 90 zuchtaktive Hengste stehen in den denkmalgeschützten Ställen des Gestüts. Neben den Warmbluthengsten sind auch ca. 25 Kaltbluthengste in Warendorf beheimatet.

Ende September und Anfang Oktober werden hier die "Warendorfer Hengstparaden" abgehalten.

(www.landgestuet.nrw.de)

Die Fahrt nach Warendorf macht viel Spaß. Wir starten gegen 9.00 Uhr.

Bei strahlendem Sonnenschein genießen wir den Weg in und durch das Münsterland. 

 

Kurz vor dem Ziel trübt uns allerdings die Ape den Fahrspaß. Sie wird unangenehm laut. Etwas schleift gewaltig im Motorraum. Nach der Ankunft suchen wir sofort die Ursache. Und die ist schon heftig! In der letzten Woche wurde in der Werkstatt auf Garantie der Dynastarter gewechselt. Dabei ist wohl ein Fehler passiert. Ein falsches Ersatzteil wurde montiert. Dadurch haben wir die Mutter der Riemenscheibe verloren. Und die bewegt sich nun ohne Halt auf der Welle und verursacht die starken Geräusche.

Aber auf einem Ape-Treffen sind sofort Helfer da. Fehlersuche, Ersatzteilorganisation und Reparatur funktionieren problemlos und gegen Abend ist die Ape wieder startklar. Hier noch einmal Danke an alle und insbesondere an Frank für die schnelle und unkomplizierte Hilfe.

 

Mit dem Aufbau des neuen Zeltes beginnt für uns ein sehr schönes Apetreffen.

Dauerhafter Sonnenschein über das ganze Wochenende, ein gut ausgestattetes Gelände, eine Top-Organisation von "Opa Walter", seiner Familie und vielen Helfern im Hintergrund, jede Menge netter Leute, interessante Gespräche und viel Spaß - besser geht es nicht!

Erst in den frühen Morgenstunden geht dieser erste Tag zu Ende.

 

Die Ausfahrt am Samstag führt auf schöner Strecke und durch die umliegenden Dörfer nach Albersloh. Die Kolonne von 58 Ape-Fahrzeuge bietet dabei auf den von uns befahrenen Straßen ein beeindruckendes Bild. Schöne Hupen, Tröten, Klingeln, Glocken und Sirenen gehören in der Regel zum eingebauten Standard-Zubehör der Apis und haben einen großen Anteil an den fröhlichen und winkenden Passanten, die wir am Straßenrand sehen.

In Albersloh angekommen werden wir auf einem schönen Bauernhof optimal mit Kaffee und Kuchen versorgt.

Nach der Rückkehr wird uns die Möglichkeit geboten, mit einem bereitgestellten Hubwagen das Gelände und die eigene Ape von oben zu betrachten bzw. zu fotografieren.

Am Abend werden dann die drei (subjektiv) schönsten Ape gekürt und das Schätzspiel wird aufgelöst. Genau 500 kg bringt die Kiste mit Kartoffeln auf die Waage. Danach ist bis tief in die Nacht Grill und Klönschnack angesagt.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück packen wir am Sonntagmorgen unsere Sachen und machen uns auf den Heimweg. Es war ein schönes Wochenende und das nächste Treffen ist schon in Planung - Ende August in Schermbeck.